Erste-Hilfe-Kurs
für Eltern
und Kinder

Erste Hilfe ist für alle da – jung und alt!

Es ist unerlässlich zu wissen, was zu tun ist, wenn ein Unfall passiert oder jemand verletzt wird. Das gibt Selbstvertrauen, Zuversicht und Mut, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen.

Und noch etwas ist wichtig: Für Erste Hilfe gibt es keine Altersgrenze

Für Erwachsene

Im Kurs Notfälle bei Kindern lernen Sie, wie Sie mit Notfallsituationen, in die Kinder verwickelt sind, ruhig umgehen können.


Eltern, Großeltern, Paten.

Anmeldung

Für Kinder

Erste Hilfe lernen, Verantwortung übernehmen, eigene Fähigkeiten entwickeln, Freundschaften pflegen, unvergessliche Momente erleben und gemeinsam lachen.

Kinder ab 8 Jahren

Anmeldung
Im Kurs Notfälle bei Kleinkindern erlernen Sie sicheres Handeln im Umgang mit Kindern in Notfallsituationen.

Auf abwechslungsreiche und spielerische Weise trainieren Sie anhand realistisch nachgestellter Szenarien die sichere Anwendung Erster-Hilfe-Massnahmen am Kind. Der Kurs beinhaltet unter anderem die folgenden Themen:

  • Gefahren im und rund ums Haus
  • Wiederbelebung
  • Sturz vom Wickeltisch
  • Fremdkörper verschlucken
  • Stromschlag

Der Unterricht vermittelt auf einfache Art viel praktisches Wissen und basiert auf den aktuellsten Richtlinien für Erste Hilfe.

Zielgruppe
Eltern, Grosseltern, Gotti und Götti

Voraussetzungen
Keine

Dauer
3 Stunden

Zertifikat
Nach Abschluss des Kurses erhalten Sie das Kurs-Zertifikat Notfälle bei Kleinkindern des Schweizerischen Samariterbunds.

Kurstage und Anmeldung / Kurssprache : Deutsch
Kurstage und Anmeldung / Kurssprache: Französisch

Samariterjugend 

Helfen-erleben-lernen-Plausch ist das Leitmotiv der Help.
Help ist Jugendarbeit im Samariterwesen.

130 Samariterjugendgruppen in der Schweiz. Im Kanton Freiburg existieren 8 Samariterjugendgruppen, 2 aus der Deutschschweiz und 6 aus der Romandie, wobei die erste Gruppe 1987 in Broc gegründet wurde.

Freiwillige organisieren für Kinder und Jugendliche Übungen rund um das Thema Erste Hilfe.

Harmonie – Austausch – Freizeit – Prävention ist das Leitmotiv der Samariterjugend!

Sie wollen durch Freizeitbeschäftigung die Kreativität und Lebensfreude fördern

Kreativ sein, heisst schöpferisch sein, die Phantasie spielen und  Ideen entstehen zu lassen und damit die Lebensfreude zu wecken.  Kreativität kann sich überall dort ausdrücken, wo nicht  ausschliesslich starre Regeln vorhanden sind.

Wenn eine Arbeiterin  beispielsweise einen Zebrastreifen malt, stehen die Farbe, die Lage und  die Grösse bereits genau fest. Sie kann diese nicht selber gestalten.  Bekommt sie hingegen den Auftrag, eine Unterführung mit einem Graffiti  zu verschönern, kann sie ihre eigenen Ideen und Phantasien entwickeln.  In ihrem Innern, später auf Papier und auf der Mauer werden Bilder  entstehen. Sie wird «belebt» und ihr Bild wird einzigartig sein.

Samariter  Jugendgruppen fördern die Kreativität und Lebensfreude, indem sie  ermöglichen, dass sich einzelne oder die ganze Gruppe, zum Beispiel  beim Spielen, Gestalten, in Gesprächen oder auch beim Moulagieren, auf  ihre Weise ausdrücken können.

Sie wollen samaritertechnisches Wissen und Erfahrungen mit sozialer Hilfe praxisnah und ohne Leistungsdruck vermitteln

Jeder lernt das, was für ihn wichtig und notwendig ist, umso leichter, wenn es ihm gefällt. Alle Mitglieder der Helpgruppen sind Freiwillige, die Kenntnisse über die Erste Hilfe im Samariterwesen erlernen wollen. So ersetzt das Lernen durch persönliche Motivation das Lernen durch Pflicht und sozialen Druck auf vorteilhafte Weise.

Durch die Durchführung von konkreten Situationen lernen die Helps, ohne es zu merken, und erreichen die von ihrem Kursleiter festgelegten Lernziele auf sanfte Weise. So fällt es ihnen leichter, die Schwierigkeiten der Fortbewegung und der Zugänglichkeit für Menschen mit eingeschränkter Mobilität zu erkennen, indem sie einen Hindernisparcours im Rollstuhl durchfahren. Das ist mehr wert als alle Vorträge und Reden zu diesem Thema!

Sie wollen Freundschaften und die Gruppengemeinschaft fördern

In einer Jugendgruppe mitzumachen, ist sicher immer auch mit dem Wunsch  verbunden, dazuzugehören, akzeptiert und anerkannt zu werden.

Um sich  in der Gruppe wohl zu fühlen, ist es für das einzelne Mitglied  entscheidend, dass es einen seinen Fähigkeiten entsprechenden Beitrag  leisten kann, seine Meinung gefragt ist und das Leben in der Gruppe  mitprägen kann.

Fühlen sich alle Mitglieder in der Gruppe und die  Gruppe als Ganzes mit ihrer Einzigartigkeit und ihren Fähigkeiten  anerkannt, entsteht eine Gemeinschaft mit einer vertrau- ensvollen  Atmosphäre.

Als junger Samariter kann man seine Erfahrungen nutzen

Wir lernen aus unseren Erfahrungen und den Emotionen, die sie hervorrufen. In einem Film können wir Angst für Schauspielern haben, von denen wir uns vorstellen, dass sie sich nicht retten können; bei der Übertragung eines Fußballspiels empfinden wir Freude, wenn unsere Favoriten gewinnen usw.

All diese Ereignisse und Gefühle nähren unser Gedächtnis und sind Teil unseres Erlebens.

Deshalb stützt sich das Lernen der Helps auf eine große Vielfalt an Programmen und praktischen Übungen, die ihrem Alter, ihrer Entwicklung und ihrem Wissensstand entsprechen.

Die Helplehrer ermöglichen den jüngeren Mitgliedern Einzel- und Gruppenerfahrungen durch Aktivitäten, die nach Altersgruppen gegliedert sind.

In Einzelaufgaben begleiten die Leiter die Neumitglieder beim Erlernen der Kenntnisse und technischen Grundlagen der Samariter-Erste-Hilfe.

  • Hast du Lust zu lernen, wie man sich in einem Notfall richtig verhält?
  • Möchtest du wissen, was du bei einem Unfall tun kannst?
  • Hast du Lust auf viel Spass, Austausch und unvergessliche Erlebnisse, wie zum Beispiel das Jugendlager?

Schließe dich einer Samariterjugendgruppe an

Sabrina Schaller
079 883 81 84
help.sensee@samaritains-fr.ch

Eric Santarossa
078 892 16 96
eric.santarossa@bluewin.ch
Christelle Bochud
076 680 57 62
bochud.christelle@gmail.com
Marie-Noëlle Rotzetter
079 538 60 66
mano.rotzetter@bluewin.ch
Isabelle Marchand
079 261 75 60

marchandisabelle@bluewin.ch